Auf Achse

 

Selbstverständlich verbringe ich nicht meine gesamte Zeit, die ich der Fotografie witme, nachts. Ich bin auch öfters mal auf Veranstaltungen unterwegs, und halte diese in Bildern fest. Aber manchmal gibt es auch landschaftlich einiges zu erleben, und auch das lohnt sich durchaus, einmal darzustellen.

Malerische Landschaften gibt es manchmal vor der eigenen Haustür, man muss nur die Augen offen halten, und wenn man sich nicht ablenkt, oder ablenken lässt, können schöne Momente- und schöne Aufnahmen entstehen. Die unteren Aufnahmen entstanden auf dem Feldberg, im November 2011.

Am Gipfel - Das Gipfelkreuz des Feldbergs.

Die Sonne steht genau hinter dem großen Stein in der Mitte des Kreuzes. Zwischen einigen Leuten, die zum selben Zeitpunkt dort waren, und den wenigen Minuten, die ich nur hatte, bis die Sonne wieder an anderer Stelle stand, entstand diese Aufnahme.

Leider ist so etwas nicht immer möglich, da nicht alle, die an einem solch schönen Ort sind, wirklich den Moment geniessen.

Es viel mir auf, dass die meisten Musik hörten, sich lautstark unterhielten, oder gar in Eile waren. Wenn man sich jedoch Zeit nimmt, ein schönes Foto zu machen, dann merkt man erst so richtig, was einem sonst so alles entgeht.

Es kann sich natürlich jeder seine eigene Meinung bilden, aber meines Erachtens nach ist ein Ausflug an einen Ort wie diesen zu schade für Eile und “Lärm”.

Die untergehende Sonne gibt auch hier wieder Anlass zur Freude, ebenso wie am Meer.

Die Farbenpracht ist einfach unglaublich, die Sonne strahlt stark durch den Wald, es ist eiskalt, und dennoch wird es für den Augenblick, in dem man dort steht, um den Moment einzufangen, ziemlich warm.

Die gleichförmigen Sonnenstrahlen waren nur durch eine spezielle Technik aufzunehmen. Das Problem hierbei ist, dass die Bäume entweder nur schwarz herauskommen, und die Sonne überdeutlich, oder die Sonne nur als greller Punkt abgebildet wird.

Die Kunst- und damit die Hauptschwierigkeit liegt darin, das Bild so aufzunehmen, dass es so aussieht, wie es das menschliche Auge wahrnimmt. Genau wie in diesem Bild.

Der Weg war menschenleer, genau wir der Rest des Feldbergs um diese Zeit. Man hat die Möglichkeit, den Moment voll und ganz mit allen Sinnen zu genießen.