Hafensänger

 

Aufgewühlte Wolken, geschäftiges Treiben...

Der Schein trügt beinahe, denn was hier oben auf der Fähre kurz vor dem Ablegen und der Fahrt zurück von Trelleborg nach Rostock so ruhig aussieht, stellt für einige andere große Hektik dar.

Es herrschte viel Betrieb auf dem Schiff, wie ich finde, viel unnötige Hektik. Einige Leute um mich herum schauten auf den Hafen, und unterhielten sich sehr laut. Ich für meinen Teil war eins mit dieser besonderen Situation, und so entstand diese Aufnahme.

Am Hafen ist nahezu rund um die Uhr Betrieb, aber sehr oft findet man auch einen Moment der Ruhe.

Ein Hafen ruft vielerlei Emotionen hervor. Für einige ist es der Alltag, die Arbeit. Für einige andere ist es der Start, oder das Ende vom lang ersehnten Urlaub.

Das ist aber noch lang nicht alles, denn ein Hafen bedeutet auch immer das Ende- bzw. den Anfang eines Landes z.B. So kann die Ausfahrt eines Schiffes etwas sehr erfreuliches sein, oder andererseits auch ungemein traurig. Es kommt eben auf die jeweilige Sichtweise bzw. Situation an.

Ist bei der Ausfahrt - besonders bei Nacht - der beleuchtete Hafen ersteinmal ausser Sichtweite, herrscht Dunkelheit. Auch hier sind viele Leute gegensätzlicher Meinung. Für die einen ist es eine tolle Erfahrung, für andere ein Angstfaktor.

Damals war man froh, wenn man nach Wochen endlich am Horizont den Hafen erblickte, und es ist auch heute noch ein erhabener Moment, wenn das Schiff nach der Fahrt durch die Nacht, bei Sonnenaufgang den Zielhafen erreicht.